Übersicht arrow Aktuelles
Main Menu
Übersicht
Aktuelles
Menschen
Themen
Presse
Spende
Links
Kontakt
Wir über Uns
Suchen
Impressum
Pressespiegel

18.12.2008, Neues Deutschland:  Abgelehnte Migranten werden in Berlin im Abschiebegewahrsam Köpenick inhaftiert – ein Besuch auf der Schattenseite. In der Bundesrepublik leben rund 15,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – in der Hauptstadt sind es 500 000 aus 200 Ländern. Unerwünschte Migranten werden in Berlin im Abschiebeknast Köpenick untergebracht. Ein Besuch zum Internationalen Tag auf der Schattenseite der Migration nach Deutschland. (weiter)

 
Aktuelles
JRS Infobrief: Wir sind viele! Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Wednesday, 3. October 2018

JRS Infobrief 2/2018 Der neue JRS-Infobrief ist da. Unsere Themen:

Nicht vergessen: Bayern, Hessen: Wählen gehen!
Außerdem: Am 13.10. in Berlin zur #Unteilbar-Demo, denn: 

- Wir sind viele - zeigen wir es!
- Rechtshilfe, auch kurz vor der Abschiebung
- Stabwechsel beim JRS
- Ausstellung "Hope is Maybe" in München und Regensburg.

Hier finden Sie den Infobrief 2/2018 als PDF.  

Letzte Aktualisierung ( Wednesday, 3. October 2018 )
 
Vernissage "Hope is Maybe" in München Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Tuesday, 24. April 2018

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung von "Hope is Maybe" am 3. Mai in München! Was ist Hoffnung? Dieser Frage widmet sich die Ausstellung, die Aussagen von Asylsuchenden in München mit Werken internationaler Kunstschaffender verbindet (hier Beispiele als PDF). Initiiert wurde die Ausstellung vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst und Kunst verorten, verwirklicht werden konnte sie dank der Unterstützung von Misereor und der kirchlichen Dienste des Flughafens München. Prof. Dr. Martina Ortner von der Fachhochschule Regensburg, die als Leiterin des Frans-van-der-Lugt-Projekts des JRS an der Verwirklichung beteiligt war, wird in die Ausstellung einführen. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 3. Mai um 18 Uhr am Flughafen München, Terminal 2, südlicher Check-in-Bereich statt. Wir bitten um kurze Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Mehr Informationen finden Sie auf der Website von Kunst verorten .

Letzte Aktualisierung ( Tuesday, 24. April 2018 )
 
Der neue Infobrief und frohe Ostern! Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Thursday, 29. March 2018

 Berlin, den 29. März 2018. Im Koalitionsvertrag der neuen Regierung sehen wir viel Schatten und ein paar Lichtblicke. Mehr dazu im neuen Infobrief . Außerdem:
Einladung zur Ausstellung "Hope is Maybe" in München
Seelsorge in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt
In eigener Sache: Leitungswechsel beim JRS.

Hier der Infobrief als PDF zum Herunterladen.

Wir wünschen allen, die es feiern, Chag Sameach, gesegnete Kartage und frohe Ostern!

 

Letzte Aktualisierung ( Thursday, 29. March 2018 )
 
NGOs: Europa darf Flüchtlingsschutz nicht auslagern Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Thursday, 25. January 2018

Geflüchtete hinter einem verschlossenen Eisentor in TripolisBerlin u.a., 25. Januar 2018. - Während sich die Aufmerksamkeit in Deutschland auf die Koalitionsverhandlungen richtet, verhandelt die EU über ein neues Asylsystem, in dem erhebliche Einschnitte im Flüchtlingsschutz drohen. Zahlreiche Organisationen, darunter auch der Jesuiten-Flüchtlingsdienst, haben jetzt dazu aufgerufen, den Flüchtlingsschutz nicht in Länder außerhalb Europas auszulagern – schon gar nicht in Transit- und Krisenstaaten, die überlastet sind oder in denen Flüchtenden Menschenrechtsverletzungen drohen. Besonders kritisieren die Organisationen den Vorschlag, Schutzsuchende ohne Prüfung ihrer Asylgründe in angeblich sichere Drittstaaten zurückzuweisen. Menschen, die vor Krieg, Terror und Verfolgung fliehen, brauchen Schutz. Dieser Verantwortung muss sich auch Europa stellen. Hier die gemeinsame Stellungnahme als PDF zum Download. Foto: Flüchtlingslager in Tripolis. (c) Sara Presitanni.

Letzte Aktualisierung ( Thursday, 25. January 2018 )
 
JRS-Infobrief: Glücklich, wer die Wahl hat! Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Saturday, 23. September 2017

Titelbild JRS-Infobrief 2/2017 Berlin, 23. September 2017. - Rassismus ist keine Alternative. Wir werden auch nach der Bundestagswahl auf eine flüchtlingsfreundliche Politik dringen. Für alle, die wählen dürfen: Genießen Sie Ihr Wahlrecht! Weitere Themen im aktuellen Infobrief :
Ein geflüchteter IT-Fachmann aus Kabul berichtet von Angriffen und Freundschaften in Deutschland
Pater Hillebrand erzählt aus dem Alltag im neuen Abuna-Frans-Haus
Bruder Müller über Ermittlungsverfahren gegen Kirchenasyle
Die Abschottungspolitik an Europas Grenzen treibt Kardinal Woelki und Pater Pflüger um
Der JRS-Regionaldirektor Ostafrika wünscht sich faire Handelsbeziehungen für afrikanische Staaten.
Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende - und: Wenn Sie können und dürfen: Wählen Sie! Am Sonntag in der Wahlkabine, und auch danach jeden Tag, in welcher Gesellschaft Sie leben wollen.

Hier der neue JRS-Infobrief als PDF . Auf Wunsch schicken wir Ihnen gern Print-Exemplare zu.  

Letzte Aktualisierung ( Saturday, 23. September 2017 )
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 9 von 157
Newsletter