Übersicht
Main Menu
Übersicht
Aktuelles
Menschen
Themen
Presse
Spende
Links
Kontakt
Wir über Uns
Suchen
Impressum
Pressespiegel
14.09.2012, sueddeutsche.de: Die neuen Daten klingen eigentlich so, wie Flüchtlingsschützer es sich wünschen: Die Zahl der Asylbewerber, die in Deutschland hinter Gittern sitzen, obwohl ihnen keine Straftat vorgeworfen wird, ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. (...)  Wenn sich die Linke-Abgeordnete Ulla Jelpke am Donnerstag dennoch empört und der Jesuiten-Flüchtlingsdienst von einem 'Skandal' spricht, dann liegt dies an der politischen Konsequenz, welche viele Bundesländer aus dieser Entwicklung gezogen haben: Die weniger werdenden Abschiebehäftlinge werden immer häufiger gemeinsam mit Strafgefangenen eingesperrt, in regulären Gefängnissen. (weiter zum vollständigen Artikel ) .
 
Login Form





Weder ausreichend noch effektiv: Flüchtlingsschutz in der Türkei Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Monday, 27. June 2016
Refugee Camp in Turkey - public domain pictureBerlin, 27. Juni 2016. - In der Türkei finden Flüchtlinge und Asylsuchende weder ausreichenden noch effektiven Schutz, für Flüchtlinge kann dieses Land deshalb nicht als "sicher" gelten. Das liegt sowohl an den rechtlichen Rahmenbedingungen und juristischen Neuerungen, hängt aber auch mit der faktischen Überlastung der Türkei zusammen. Mit fast 3 Millionen registrierten Flüchtlingen hat die Türkei derzeit im weltweiten Vergleich die meisten Menschen aufgenommen. Gleichzeitig bleiben jedoch die internationalen Resettlement-Programme, die Flüchtlingen aus diesem Transitland eine Zukunft geben sollen, weit hinter den Versprechungen und dem Bedarf zurück. So wächst derzeit eine Generation ohne Perspektive heran. In einem Hintergrundpapier beleuchtet der JRS die aktuelle Situation von Geflüchteten in der Türkei und kommt zu dem Schluss: Eine Einstufung der Türkei als "sicher" durch die EU bricht internationales Recht und verrät die Werte der Europäischen Union. (Das englischsprachige JRS Papier Protection in Turkey? hier als PDF .)
Letzte Aktualisierung ( Thursday, 30. June 2016 )
 
< zurück   weiter >
Newsletter