Übersicht arrow Presse arrow Pressemitteilungen arrow JRS-Direktor Ostafrika in Berlin
Main Menu
Übersicht
Aktuelles
Menschen
Themen
Presse
Spende
Links
Kontakt
Wir über Uns
Suchen
Impressum
Pressespiegel
JRS-Direktor Ostafrika in Berlin Drucken E-Mail
Geschrieben von Haßkamp   
Wednesday, 21. June 2017

Berlin, den 21. Juni 2017. - Der RegionaldirPater Endashaw Debrework SJektor des Jesuit Refugee Service in Ostafrika, Pater Endashaw Debrework SJ, erhofft sich von der deutschen Regierung eine stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft in den afrikanischen Staaten. „Bei Vereinbarungen mit autoritären Staaten muss gewährleistet sein, dass sie nicht zu mehr Unterdrückung führen“, sagte der Jesuit heute in Berlin. Während seines Deutschlandbesuchs zeigte er sich vom enormen ehrenamtlichen Engagement für Flüchtlinge überrascht und beeindruckt. Seit 2015 versuche Europa panisch, Flucht und Migration aus Afrika zu unterbinden. Dabei wird der größte Teil der afrikanischen Flüchtlinge in benachbarten Staaten aufgenommen: über 4 Millionen Flüchtlinge und etwa 7 Millionen Binnenvertriebene allein in Ostafrika. „Jahrzehntelang haben afrikanische Länder Millionen Menschen auf der Flucht aufgenommen und ihre Ressourcen mit ihnen geteilt. Aber jetzt zeigen viele auf die europäische Abwehrpolitik und sagen: Wir können nicht mehr.“ Pater Endashaw Debrework verwies darauf, dass Europa in Projekte investiert, die die Migration innerhalb Afrikas unterbinden sollen, während internationale Flüchtlingsprogramme für wichtige Aufnahmeländer wie Kenia und Uganda dramatisch unterfinanziert sind. Doch was Afrika wirklich braucht, betonte er, sind gerechte Handelsbeziehungen und ungehinderter Zugang zum europäischen Markt. Hier die Pressemitteilung . Foto: (c) JRS/hsk

Letzte Aktualisierung ( Monday, 26. June 2017 )
 
< zurück   weiter >
Newsletter